Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Das News-Archiv der SG Selm

SG Selm spielt sich in Ekstase

SG Selm spielt sich in Ekstase

Erst kurz vor der Halbzeitpause zeigten die Kreisliga-A-Kicker der SG Selm ihre Klasse und trafen gleich doppelt. Danach gab es für die Selmer kein Halten mehr und sie schossen die Havixbecker gnadenlos mit 7:0 ab.

 

Kreisliga A2 Münster

SG Selm -

SW Havixbeck 7:0 (2:0)

Zunächst sah die Partie relativ ausgeglichen aus. Zwar dominierten die Selmer das Spiel früh mit mehr Ballbesitz, wirklich gefährlich vor den gegnerischen Toren wurden beide jedoch vorerst nicht. Die Erlösung brachte Lennart Pinnekämper, der aus einem Getümmel heraus per Kopf zum 1:0 einnickte (39.). Mit viel Effet brachte Erkan Atli einen Freistoß in den Havixbecker Strafraum und fand damit Juri Lebsack, der per Kopf auf 2:0 erhöhte (45.).

Nach der Pause drehten die Selmer so richtig auf, gewannen fast alle Zweikämpfe im Mittelfeld. Die erste Torchance hatten dennoch die Havixbecker: Nach einem Selmer Fehlpass landete der Ball bei Adenis Krasnigi, der aus 22 Metern die Latte traf (46.). Auf der anderen Seite umlief Dennis Wagner nach einem abgefangenen Fehlpass den Havixbecker Keeper und schob zum 3:0 ein (53.).

Katgeli tankte sich kurze Zeit später über rechts durch und legte auf Jens Heinrich ab, der zum vorentscheidenden 4:0 abschloss (59.). Der eingewechselte Jannis Pieper holte in der 64. Minute mit seiner ersten Aktion einen Elfmeter heraus. Schwegler verwandelte sicher unten links zum 5:0. Havixbeck hatte den Selmern gar nichts mehr entgegenzusetzen. So trafen Atli zum 6:0 (71.) und Mirco Kämper zum 7:0-Endstand (80.)

Trainingsspiel in Trikots

 

„Wir haben gut mitgehalten in der ersten Halbzeit, nach dem dritten Gegentor sind wir dann eingebrochen. Danach war es nur noch ein Trainingsspiel in Trikots“, sagt Havixbecks Trainer Markus Lindner.

„Wir haben auch in der ersten Halbzeit das Spiel beherrscht, aber die Dinger nicht gemacht. Danach haben wir die Tore schießen können und verdient, auch in dieser Höhe, gewonnen“, sagte Selms Trainer Mark Bördeling nach dem Abpfiff gelassen.

Teri Herrero

 

 

Selm: Brickmann – Drees, Kemmann, Haarseim (45. Koch), Katgeli (60. Pieper), Pinnekämper, Heinrich (76. Kämper), Lebsack, Schwegler, Atli, Wagner

 

Tore: 1:0 Pinnekämper (39.), 2:0 Lebsack (45.), 3:0 Wagner (53.), 4:0 Heinrich (59.), 5:0 Schwegler (64., FE), 6:0 Atli (71.), 7:0 Kämper (80.)
Quelle: Ruhrnachrichten

Eintrag vom 05.10.2015