Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Das News-Archiv der SG Selm

Herbern gewinnt letzten Pokal-Akt

Herbern gewinnt letzten Pokal-Akt

Der SV Herbern ist Kreispokalsieger 2015 und geht damit als letzter Sieger dieses Wettbewerbs vor der Auflösung des Fußballkreises Lüdinghausen in die Geschichte ein. Der Landesligist hat sich im Finale allerdings nur knapp mit 2:1 (1:1) beim Kreisliga A-Team der SG Selm durchgesetzt. Für den SVH der zehnte Pokal-Triumph.

Eric Sabe war der Matchwinner für den SV Herbern. Der Mittelfeldmann erzielte in der 85. Minute das entscheidende Tor.

Als sich auf dem Feld und erst recht am Spielfeldrand die meisten schon auf eine Verlängerung einrichteten, setzte sich Sabe in der Mitte des Selmer Strafraums von seinen Gegenspielern ab und verwertete die scharfe Hereingabe Tim Bröers eiskalt zum Siegtreffer. Der ansonsten starke Lukas Witthoff im SG-Kasten war diesmal chancenlos.

Selm auf Augenhöhe

 

Zuvor machte er den favorisierten Gästen allerdings immer wieder das Leben schwer. Genau wie seine Vorderleute. Selm spielte lange Zeit auf Augenhöhe mit.

Beinahe die gesamte zweite Hälfte hatten sich die Teams neutralisiert, wenn auch auf deutlich niedrigerem Niveau als noch in der ersten Hälfte. Im zweiten Abschnitt erlaubten sich einfach beide Teams zu viele Patzer im Aufbau. Vor allem die Herberner verloren so komplett das Tempo.

Das machte sie im ersten Abschnitt noch gefährlich, machte den Unterschied vom Kreisligisten zum Landesligisten aus.

Selm hatte insbesondere auf den Flügeln Probleme. Immer wieder brachen die Gäste durch, durften von der Grundlinie querlegen. Im Abschluss haperte es bei Herbern aber noch. So scheiterte Dennis Närdemann schon in der zweiten Minute freistehend aus vier Metern an Witthoff.

Auf der anderen Seite zeigte Selm aber auch früh, dass es sich nicht verstecken würde. Christian Voßschmidt steckte in der vierten Minute einen Ball zwar erfolgreich unter SVH-Keeper Sven Freitag durch, verfehlte aber das Tor.

Das 1:0 gelang dann Herbern. Nils Venneker setzte sich auf dem rechten Flügel durch, brachte den Ball in die Mitte, und da traf der gerade zu Beginn auffällige Sebastian Schütte aus kurzer Distanz (15.).

Selms Wille war durch den Treffer aber keineswegs gebrochen. Die Hausherren machten im Mittelfeld nun schon früher Druck, doppelten auch mal. Das zeigte Wirkung. Vor allem im Zentrum hatte die SG Platz, den immer wieder Kevin Lehmann zu Vorstößen nutzte. Nach einem feinen Pass von Lennart Pinnekämper scheiterte Lehmann in der 24. Minute aber zunächst an Freitag. Den Abpraller netzte dann der aufmerksame Jannis Pieper zum verdienten Ausgleich.

Nach 35 Minuten flaute Selms Druck jedoch wieder etwas ab. Herbern kam noch zweimal gefährlich vor das Tor. Mondrian Runde (37.) und Schütte (39.) verpassten aber die erneute Führung.

Am Ende gewann Herbern aufgrund der Mehrzahl an Chancen nicht unverdient. Die SG braucht sich aber nicht grämen. Mit dieser Leistung hat sie bewiesen, ein absolut würdiger Finalist gewesen zu sein.

 Quelle: Ruhrnachrichten

Eintrag vom 15.05.2015